Rockflow bewältigte eine zu tiefe, zu steile und schwierig instandzuhaltende Rigole in Heel. Wasser, das nicht schnell genug versickert, wird über den Gully direkt zum Speicher geleitet, von wo aus es in den Untergrund versickert.

Die Integration von Rigolen in Wohngebieten umfasst beträchtliche Herausforderungen an die Stadtentwicklung. Der verfügbare Platz für die Sammlung des überschüssigen Regenwassers ist häufig begrenzt. Das führt dazu, dass eine Rigole relativ tief sein muss, was wiederum bedeutet, dass die Seitenwände oft sehr steil sind. Dies kann gefährliche Situationen verursachen und erschwert zudem die Instandhaltung. Die Folge: Mulden sind häufig von Unkraut überwuchert oder mit Abfällen verstopft. Außerdem nimmt die Kapazität allmählich ab, da sich im Laufe der Zeit eine Schlammschicht ansammelt, die das Eindringen des Wassers in den Boden behindert.

Hinzu kommt, dass herkömmliche Rigolen ausschließlich für den Zweck genutzt werden können, für den sie vorgesehen sind: das Auffangen von Regenwasser während starker Schauer. Die Fläche ist dann für andere Zwecke nicht mehr nutzbar.

Neue Nutzungsmöglichkeiten

Mit Rockflow gewinnt eine Vesickerungsmulde neue Nutzungsmöglichkeiten hinzu. Der Entwurf basiert auf der bestehenden Rigolenform, bei der lediglich das Versickerungsmedium durch Rockflow ersetzt wird. Durch Verlegung von Rockflow in einer Rigole wird die Mulde selbst flach genug, um die Instandhaltung mit einem normalen Rasenmäher zu ermöglichen. Weil das Gefälle der Rigole mit Rockflow nicht steiler als 1:3 ist, gibt es kein Hindernis für das Mähen. Hinzu kommt, dass eine Rigole durch Rockflow eine flache, tragfähige Basis hat (VOSB 18 / 30), was die Nutzung als Park oder funktionale Grünfläche erlaubt. Ebenso möglich ist eine Freizeitnutzung.

Bessere Zwischenspeicherung

Mit der Installation eines Filtersystems werden alle Schwebstoffe herausgefiltert, sodass der Speicher über viele Jahre perfekt funktioniert. Die Filter bestehen im Grunde aus Steinwollblöcken in einem austauschbaren Kassettensystem, die eine schnelle und einfache Instandhaltung ermöglichen. Die Steinwolle selbst stellt einen großen Filter dar. Die Ableitung des Wassers in den Boden oder in die Kanalisation erfolgt jederzeit optimal.

Verbesserung der vorhandenen Rigole

Selbst existierende Rigolen können mit dem Rockflow-System umgestaltet werden und stellen neue Funktionen für das Stadtviertel oder den Bezirk bereit.

Rockflow erleichtert die Konstruktion der Rigole:

  • Höhere Speicherkapazität
  • Einfachere Instandhaltung
  • Grünstreifen verfügbar zur Nutzung durch die Anwohner

Problematische Mulde in Heel durch Rockflow beseitigt

Die Probleme bei der Instandhaltung einer Rigole in Heel wurden durch die Ausrüstung der Rigole mit einem Rockflow Wassermanagementsystem* behoben. Wasser, das nicht schnell genug versickert, wird über Gullys direkt in den Puffer geleitet, von wo aus es in den umliegenden Boden versickern kann.

Die Rigole ist jetzt flach und kaum niedriger als ihre Umgebung und daher für normale Rasenmäher zugänglich. Die Pufferkapazität wird für einen langen Zeitraum garantiert.

* Diese 45 Meter große Rigole erfasst das Wasser von einer Fläche von 1.350 m2 bei einer ausgelegten Regenmenge von 40 mm in 60 Minuten. 304 Rockflow Steinwollelemente bilden zusammen einen Gesamtspeicher von 55 m3.

Weitere Informationen über Rigolen:

Ähnliche Rockflow-Projekte:

Profile picture Roy Janssen Lapinus Marketing

Roy Janssen

Business Unit Director,
Rockflow